Über das PädArT-Konzept

PädArT ist so nährend, umfassend, unmittelbar, heilend, vielschichtig, klug und noch so einiges mehr. Da hast du was ganz Wunderbares geschaffen, möge PädArT weiter wachsen und gedeihen. (Dunja)

Ich bin tief bewegt von der Methode PädArT, sie hat so viel Tiefgang. Kinder brauchen die Echtheit von Gefühl und Intuition, die nicht immer in Worte gefasst werden kann. PädArT kann eine Sprache der Kinder und der Zukunft sein. (Maria)

Die Methode braucht nicht viel Geld. (Manuela)

Unser (weltliches) System ändert sich. Das Schulsystem, aber auch die tägliche Begleitung der Kinder muss isch anpassen – PädArT bietet eine wunderbare Möglichkeit dafür. (Tobias)

Wenn Kinder frei entscheiden dürfen, sind sie glücklich. Lassen wir es zu! (Anna, Lehrerin)

Ich habe gemerkt, wie wichtig es ist, die eigene Gestimmheit wahrzunehmen. Wenn mir meine eigenen Gefühle bewusst sind, kann ichprofessionell mit den Kindern arbeiten und auf deren Gefühle professionell(er) reagieren. (Nadine, Erzieherin)

Meine pädagogische Arbeit habe ich völlig umgestellt. Ich arbeite jetzt erlebnisorientiert, nicht mehr ergebenisorientiert. Beim Arbeiten mit den Kindern geben wir kein Ziel vor. Dadurch gibt es keinen Druck, alles ist gut. Der Weg ist das Ziel! (Kerstin, Erziehrin)

Der Tonkreislauf fördert ganzheitlich. Ich kann die Kinder verbal und nonverbal begleiten. Dabei habe ich gelernt, auf Phase der Stille und der gezielten dialogischen Begleitung zu achten. (Veronika, Erzieherin)

Mit dieser inklusiven Methode kann ich viele Kinder unterschiedlicher Altersstufen in ihren jeweiligen Themen und Entwicklungen begleiten. Ton und Heilerde sind auch für die Kleinsten super geeignet. Und der Grundsatz: „Es ist genug für alle da!“ ist für alle eine tolle (und entspannende) Lebenserfahrung! (Mark)

 

Über die PädArT-Ausbildung und Seminare:

Ich bekomme eine Distanz zu dem, was ist. Ich staune jedesmal, was daraus kommt und was ich dabei über mich erfahre… Der Tag vergeht so schnell und war rückblickend so toll. (Rosalie, 48 Jahre)

Die Methode des meditativen Gestaltens hat mich emotionals sehr bewegt. Das Gestalten mit geschlossenen Augen hat mein eigenes Thema unweigerlich hervorgerufen. Ich habe Antworten für mich gefunden und dadurch die Rückmeldungen der anderen Teilnehmer*innen neue Ein-Sichten geschenkt bekommen. Danke! (Gerlinde)

Die Methode PädArT vermittelt eine sehr einfühlsame und wertschätzende Haltung, die ich auch gerne selbst für mich im Alltag und meine Arbeit übernehme. Urteilen und Bewerten hat da keinen Platz, es gilt: „Alldas, was du machst und gestaltest, ist richtig und gut.“ Das entspannt. (Vera)

Beim Arbeiten am Ton geht es um Bewegung und Berührung. Kein anderes Material zeigt mir meine ureigenen Bewegungen und Berührungen so sicht- und fühlbar wie Ton. (Kerstin)

Beim meditativen Gestalten mit Ton kann ich (endlich) den Kopf ausschalten. (Liselotte)

Erde hat die Fähigkeit, uns durch ihre natürliche Reinheit zurück zu unserer Wurzel und damit auch zu uns selbst zu führen. DAs gibt Kraft, Halt, Ausgeglichenheit, es erdet. Ich habe mich selbst neu gespürt und wieder neu zu mir gefunden. (Angela)

Ich habe gelernt, durch die Arbeit am Ton meine Träume zu bearbeiten, die leider oftmals sehr schwer sind. Sie verlieren dadurch ihren Schrecken. (Julia)

Das Schreiben der Facharbeit war zunächst eine unglaublich anstrengende Anforderung für mich selbst. Und dann war das ein toller dreiwöchiger Prozess, wo mir nochmal alles deutlicher geworden ist und ich viel tiefer die Zusammenhänge verstanden habe. Jetzt bin ich total stolz auf mein Werk. (Ingrid)